Katalog

22 Die Biennale in Venedig ist die älteste und renommierteste internationale Kunstschau der Welt. Sie fand 1895 zum ersten Mal statt. 28 Länder präsentieren sich seitdem mit ihren Kunstpavillons in den „Giardini Publici“, die auf Befehl Napoleons im Stadtteil Castello als öffentliche Parkanlagen angelegt wurden. Seit 1971 koordiniert das Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart den deutschen Beitrag. International anerkannte Künstler wie Joseph Beuys, Jochen Gerz, Ulrich Rückriem, Hanne Darboven sowie Bernd und Hilla Becher stellten im Deutschen Pavillon in Zusammenarbeit mit namhaften Kuratoren aus. Der Kunsthistoriker, Kurator und Direktor des Museum Ludwig in Köln, Yilmaz Dziewior, leitet 2022 den Deutschen Pavillon. Die 59. Kunstbiennale steht unter dem Motto: „The Milk of Dreams“ („Die Milch der Träume“). Kuratorin ist die in Mailand geborene Cecilia Alemani und damit die erste italienische Frau in dieser Position. Alemani lebt in New York und ist Direktorin und Chefkuratorin von High Line Art, einem Programm für Kunst im öffentlichen Raum des an der Hochbahn gebauten Stadtparks. 2017 kuratierte sie den Italienischen Pavillon bei der 57. Biennale in Venedig. Auch die „Arsenale“, die mittelalterlichen Werftanlagen Venedigs, sind wie immer als Ausstellungsfläche einbezogen. Die behutsam restaurierten Docks, Salz- und Pulverlager bilden mit ihrem eigenen Industrieflair eindrucksvolle Räume. Biennale in Venedig heißt aber auch, versteckte Paläste und Plätze zu entdecken und mit dem Vaporetto durch die Kanäle zu fahren. 17.06. - 20.06.2022 Reiseleitung Andrea Welz M.A. KünstlerInnen-Träume: Zur 59. Biennale nach Venedig Aktuelle Kunsttendenzen in historischen Palästen, den Arsenale und den Giardini Maria Eichhorn, Löwe im leeren Raum © Werner Zellien Punta della Dogana

RkJQdWJsaXNoZXIy MTI3ODc=